Leitstelle des KVV, 30.11.2012

Egal ob Tag oder Nacht, am Wochenende oder im Berufsverkehr – mit Stadt- und S-Bahnen der Karlsruher Verkehrsbetriebe erreicht man in der Regel bequem und schnell einzelne Stadtteile, die Innenstadt mit Uni und Fußgängerzone, sowie umliegende Gemeinden. Doch gerade im Innenstadtbereich, in dem sich zahlreiche Fußgänger und Fahrradfahrer um die Fahrwege drängen und Autos auf den Schienen fahren oder diese kreuzen, ist nicht nur die volle Konzentration der Zugführer unverzichtbar. Bei unserer Exkursion zum Betriebshof Ost bekamen wir einen Einblick in die komplexe Arbeit, mit der die Mitarbeiter der Betriebsleitstelle Tag und Nacht versuchen, einen möglichst reibungslosen Ablauf zu ermöglichen und bei Störungen opimal zu reagieren. Zu Beginn wurden wir durch den Technikraum des 2008 eröffneten Betriebshofes geführt, in dem - überwiegend via Glasfaser - Fahrsignale aus dem gesamten Streckennetz empfangen und Stellwerke angebunden werden. Außerdem befinden sich dort alle Rechner, die somit aus der eigentlichen Leitstelle verbannt wurden. Diese befindet sich ein Stockwerk höher und bietet 16 Arbeitsplätze mit jeweils 10 Monitoren. Einige davon sind bereits für die kommenden Tunnelstecken der im Bau befindlichen Kombilösung reserviert. Die moderne Architektur sorgt für ausreichend Tageslicht und ermöglicht den verschiedenen Teams für Innenstadt- und Regionalverkehr bequemes Arbeiten. Mit Beispielen erläuterte uns Herr Überall, der Chef der Leitstelle, die Herausforderungen im täglichen Bahnbetrieb mit Störungen und Umleitungen, die es mit intelligenter Koordination, technischem Sachverstand und jeder Menge Ortskenntnis zu bewältigen gilt und beantwortete unsere vielfältigen Fragen vom Betriebsablauf über die Kombilösung bis hin zur Technik der Fahrzeuge. Nach einer Betriebsstörung am Mühlburger Tor musste er sich leider von uns verabschieden und wir erlebten live mit, wie in kürzester Zeit Umleitungen ausgetüftelt werden mussten. Mit dem technischen Leiter besichtigten wir anschließend noch die Wagenhallen und er beantwortete weitere interessante Fragen zur Technik des Steckennetzes.

Im zweiten Teil der Exkursion werden wir im Januar detailliert über die Kombilösung informiert und können eine aktuelle Baustelle besichtigen.

Bericht von Felix Keppler