PhilipsHealth Care, 27.06.2014

Der Industriepark bei Böblingen war an diesem Freitag, wie schon bei einigen anderen Exkursionen, unser Ziel. Diesmal sollte es jedoch die Firma Philips sein, über die wir mehr erfahren wollten. Neben den Bereichen „Lighting“ und „Consumer Lifestyle“ stellt die Sparte „Health Care“ - mit Entwicklung und Fertigung in Böblingen - das dritte große Standbein der Firma.
Als erstes stand die obligatorische Vorstellung des Unternehmens auf dem Programm. Es wurde deutlich, dass Patientenmonitore, die sämtliche Vitalparameter wie Puls oder Blutdruck messen, am Standort Böblingen im Fokus stehen. Um diese, für die Medizinbranche so wichtigen, Monitore näher kennen zu lernen, folgte eine Tour durch die Produktion, die wieder einmal die Präzision der deutschen Fertigungslinien zeigte. Die strengen Zwischentests während der Montage der Monitore ließen nur erahnen, wie verheerend die Ausmaße eines Produktionsfehlers sein würden und unterstrichen, dass große Verantwortung getragen wird.
Die unterschiedlichen Varianten der Monitore bekamen wir im Visitor Center erklärt. Der Grundgedanke der Vernetzung zog sich durch Produkte, die sowohl im Rettungsdienst als tragbare Geräte als auch im Krankenhaus als stationäre Aufbauten Anwendung finden.
Keine Zeit für das bekannte Mittagsloch nach dem Essen ließ der darauffolgende amüsante dennoch lehrreiche Vortrag, bei dem uns die Funktionsweise des Defibrillators auf amüsante Weise näher gebracht wurde. Einige Anschauungsexemplare machten so den ein oder anderen von uns zum Defibrillator-Profi. Der nächste Programmpunkt beleuchtete das Thema Vitalparameter genauer und anhand der historischen Entwicklung der Medizin wurde uns verdeutlicht, wie essentiell die korrekten Daten für den Genesungsprozess der Patienten sind. Auch hier folgte zum Abschluss der Selbstversuch, bei dem die Chance bestand, zum Beispiel den eigenen Blutdruck oder die Sauerstoffsättigung professionell zu messen.
Eine Präsentation aus der Softwareentwicklung der Monitore bildete den Abschluss unseres Tages bei Philips.
Nach diesem interessanten Tag, bei dem wir nicht nur das Unternehmen kennen lernten, sondern auch einen erfolgreichen Einblick in den Fachbereich der Medizintechnik erhielten, brachen wir passend zur Rushhour auf der A8 unseren Heimweg nach Karlsruhe an.
Von Marco Sommer