Besuch der Hannover Messe am 16/17.4.2015

Genau wie in den vorherigen Jahren nutzte die Karlsruhe VDE Hochschulgruppe die Chance, die größte Elektrotechnik-Messe der Welt zu besuchen: die Hannovermesse. Morgens um 5:00 Uhr startete unsere Busfahrt, welche großzügigerweise von Pepperl und Fuchs gesponsert wurde. Ohne Verspätung erreichten wir die Unterkunft, eine Sporthalle in Ingeln-Oesselse, welche von der Bremer VDE Hochschulgruppe organisiert wurde. Schnell hatten wir unsere Sachen ausgeladen und fuhren sogleich zur Messe, wo wir zunächst am VDE-Stand herzlich begrüßt wurden und uns einen ersten Überblick über die Messe verschafften. Anschließend bildeten sich Kleingruppen heraus und wir erkundeten die Messe.

Wie in den Vorjahren war das Messegelände überwältigend groß und so auch die Anzahl der technischen Ausstellungen, was die Herzen von Ingenieuren höher springen lässt. Demgemäß war für jeden etwas dabei und die Themengebiete umfassten spannende Bereiche der erneuerbaren Energien, der elektrischen Antriebstechnik und Leistungselektronik, der Automatisierungstechnik, der Medizintechnik und der Sensorik und Robotik und viele mehr. Reger Austausch mit den unterschiedlichsten Unternehmen war deshalb stets garantiert und so konnten erste Firmenkontakte geknüpft werden.

Einen der größten Arbeitsmärkte der Zukunft stellt ohne Zweifel die Robotik dar, welche auch sehr stark vertreten war. Deshalb wurden von verschiedenen Firmen unterschiedliche Roboter vorgestellt, die alle etwas besonders waren: Von typischen Industrierobotern über humanoide Roboter bis hin zu einer buchstäblich eigenhändig kochenden Küche gab es viel zu bestaunen.

Nach über 6 Stunden Messebesichtigung und mehr als 12km Fußweg trafen sich um 18:00 Uhr alle anwesenden VDE-Hochschulgruppen am VDE-Stand, wo für ausreichend Verpflegung gesorgt war. Wie gewohnt war der Kontakt zu den anderen Hochschulgruppen sofort geknüpft und man konnte sich über das Erlebte austauschen, um sich für den Folgetag weitere spannende Einblicke zu sichern.

Dieser startete gefühlt ähnlich früh und so durchsuchten wir nach einer Stärkung am VDE-Stand erneut das Messegelände.

Einen weiteren Höhepunkt stellte die Führung durch den Messestand von Pepperl + Fuchs dar. Dabei erhielten wir erste technische Einblicke in ihre optoelektronischen Sensoren, welche je nach Bedarf kleinste Unebenheiten auf Oberflächen erkennen können, wie z.B. den Bundesadler auf der Ein-Euro-Münze.

Zu guter Letzt möchten wir uns nochmals bei Pepperl + Fuchs bedanken, denn ohne sie hätten wir keinen Bus zur Verfügung gehabt und wir hätten die Messe gar nicht erst besuchen können. Auch der Bremer VDE Hochschulgruppe ist wie letztes Jahr für die Organisation der Unterkunft zu danken. Alles in allem war es eine mehr als gelungene Veranstaltung, die uns hungrig auf die Technik von morgen gemacht hat.

Bericht von Dominik und Matthias